ältere Leichtathletik Berichte

Ebel schafft die Norm für die Deutsche Meisterschaft


Sein Stützpunkt-Trainer ist hochzufrieden

Seine Formkurve zeigt steil nach oben: Der ELG-Läufer Felix Ebel profitiert von den Bedingungen im
Olympiastützpunkt in Hannover

Emden. Der Läufer der Emder Laufgemeinschaft, Felix Ebel, hat bei seinem Auftritt in Hannover bei den Norddeutschen Hallen-Meisterschaften der MJU 20 über 1.500 Meter die Norm für die Deutschen Meisterschaften erreicht.

Gestern zeigte er über die 800 Meter erneut, wie stark er sich entwickelt hat, seitdem er im Olympiastützpunkt  Hannover trainiert.
Bei seinem Lauf über die 1.500 Meter musste er nur den älteren Mitstreitern den Vortritt lassen, kam in einer Zeit von 4:08,67 Minuten als 4. Ins Ziel.

Zum Vergleich: Der Dritte, Alioua Adam (Jahrgang 2001) vom Niendorfer TSV, kam in 4:08,17 ins Ziel. Ebel war mit seiner Zeit der schnellste 2003-er.

Einen Tag später, den anstrengenden Lauf von Samstag noch in den Knochen, erreichte er trotzdem eine persönliche Bestzeit mit 2:00,11 Minuten.
Damit war er Gesamtzehnter von 25 Läufern. Sein Stützpunkttrainer Frank André Pollmächer ist mehr als zufrieden mit seinem Schützling, da in beiden Disziplinen eine enorme Leistungssteigerung zu sehen ist.

Über 1.500 Meter waren es innerhalb von vier Monaten über zwölf Sekunden. Lange Zeit, seinen Erfolg zu genießen, hat Felix Ebel allerdings nicht. Denn die Deutsche Jugendmeisterschaft U 20 findet bereits in zwei Wochen in Neubrandenburg statt.

Und genau dort möchte der ELGAthlet zeigen, dass seine Erfolge keine Eintagsfliegen sind, sondern hart erarbeitete Resultate.
Nach der DJM startet Ebel noch bei den Landesmeisterschaften in Uelzen, diesmal über die ungewohnten 10.000 Meter.

Bericht: EmderZeitung Montag 03. Februar 2020